08.06.2017

Saarbrücker Zeitung: Online künftig schneller unterwegs

Der Breitbandausbau schreitet in Neunkirchen voran NEUNKIRCHEN Der Breitbandausbau der Datennetze wird auch in Neunkirchen künftig voranschreiten. Dazu haben jetzt in der Staatskanzlei die beiden regionalen Anbieter VSE Net und Inexio sowie die Deutsche Telekom und der eGo-Saar die Ausbauverträge unterzeichnet. Diese Verträge umfassen eine Modernisierung der Datennetze in allen Bereichen des Saarlandes ohne konkrete Versorgungsperspektive. Dieser umfangreiche Ausbau erfolgt zuschussfrei und wird pünktlich Ende 2018 abgeschlossen sein, wie die Stadt weiter mitteilt. Von der Maßnahme profitierten landesweit rund 75 000 Haushalte und Gewerbebetriebe in mehr als 200 Ortsteilen. „Dies ist ein Meilenstein des Erfolgs in der Arbeit des eGo-Saar“, so Bürgermeister Jörg Aumann. Der Bürgermeister ist gleichzeitig auch stellvertretender Vorsitzender des eGo-Saar. Dieser kommunale Zweckverband vertritt die Interessen der 52 saarländischen Kommunen und der fünf Landkreise beziehungsweise des Regionalverbandes Saarbrücken in Fragen der elektronischen Verwaltung und des Breitbandausbaus. Auch Neunkirchen profitiere deutlich von diesem Ausbau. In großen Teilen des Stadtgebietes habe der so genannte „marktgetriebene“ Ausbau bereits sehr gute Anschlussbandbreiten geschaffen. Was der Markt aber nicht zu regeln in der Lage gewesen sei, habe der eGo-Saar gemeinsam mit der Staatskanzlei nun gestemmt. So wurden Netzbetreiber gefunden, die den Ausbau in allen Bereichen ohne konkrete Versorgungsperspektive vorantreiben, wie es in der Pressemitteilung weiter heißt. Für den Landkreis Neunkirchen bekam für die bisher Noch-Nicht- „NGA“-Gebiete (Next Generation Access steht für „Zugang der nächsten Generation“) der saarländische Betreiber Inexio den Zuschlag. Inexio wird bis Ende 2018 überall dort ausbauen, wo marktgetrieben bisher noch Lücken sind, so die Stadt. Auch die Deutsche Telekom und VSE-Net sind schon Anbieter in Neunkirchen, allerdings wie auch Inexio in Gebieten, wo der Markt das geregelt hat. Und auch sie können überall anbieten – allerdings unter Anmietung der entsprechenden Verbindungsstrecken bei dem Anbieter, der diese ausgebaut hat. So bleiben laut Stadt marktwirtschaftliche Strukturen erhalten und die Konkurrenz sorgt für verbraucherfreundliche Preise.  

Für Kohlhof beginnt die Feinplanung am 22. Juni, ab 20. November wird gebaut, am 31. März 2018 soll alles fertig sein. Dann werde überall auf dem Kohlhof ein Internetzugang mit mindestens 50 MBit/s maximal 100 MBit/s verfügbar sein.

← Zurück zur Übersicht